Picture View, Reloaded!

My fellow citizens,

Auf Grund des tragischen Abhandenkommens meiner Kamera musste ich mir mühsam ein paar Bilder zusammenschnorren; Ein paar Impressionen aus dem lustigen Leben in und um Obamaomaha.

Bild eins entstand in den ersten Tagen hier in Omaha im “Malooney’s”. Der nette Herr zu meiner Linken ist Dani auf Oberösterreich, ebenfalls vom MCI.

Bild zwei, “French Kissing With a Giraffe”, zeigt Anthony in Des Moines bei seiner Lieblingsbeschäftigung. Toni repräsentiert meiner meinung nach den perfekten Real-Life-Southpark-Character.

Bild drei und vier entstanden beide bei der Geburtstagsparty von meinem Mitbewohner Chris, welcher deutlich auf Bild vier während seines Geburtstags Lap Dances zu erkennen ist (passiv, nicht aktiv).

Hier das versprochene Update:

Das erste Bild zeigt eine Szene aus dem hochwertigen Cursive-Konzert im Omaha-Kult-Szene-Club The Slowdown. Hat mich sicher nicht zum letzten Mal gesehen.

Bild zwei zeigt mich beim Bestaunen eines Gorilla-Weibchens im weltberühmten Omaha Zoo. Wirklich eine tolle Anlage, auch hier werde ich im Sommer nochmal zurückkehren.

Bild drei ist ein Vorschlag, wie man Parties mit konstruktiv-positiver Energie versehen kann. Man braucht dazu nur einen Marker und Oberschenkel. Eventuell noch Bier.

Das letzte Bild entstand beim Superbowl (oder viel mehr beim Werbung) gucken (natürlich!), im Bilde auch die “Germans” und die “Brits”.

God bless you. And God bless the United States of America. But what about me?

s1Mon

me admin.

8 thoughts on “Picture View, Reloaded!

  1. @Toni: You are welcome any time. A bed you won’t need, coz if ur coming, we’re gonna party hard!

    @Hanz: Ja, es ist zum Teil tatsächlich eklig. Aber manches muss man einfach zulassen … das ist schon okey so.

    @ Clemsibemsi: You are welcome, bro.
    I’ve got a very recent climbing movie called “The sharp END” on my computer; Is there a slight possibility that we are talking about the same movie? Because mine rocks like hell too; I also couldn’t help to … you know …
    What about my Bible?

  2. Holy fucking shit, Sim. Erstens: Jetzt noch mal ernsthaft danke für das Buch (ich lese es gerade) und zweitens: Ich hab eben den absolut geilsten Kletterfilm meines Lebens gesehen; “The sharp line” – mir geht grad einer ab.

  3. u r turning into Jesus Christ.. Superstar… god bless.. seeing those pictures makes me contemplate a short trip to Omaha! I hope you god father simon.. will have a bed for me to crash cos I’m coming to rock Omaha! Just so u know.. ;)

  4. Father Clemsibemsi,

    Ich war mir ja durchaus bewusst, hin und wieder vom Pfad Gottes abgekommen zu sein. Dass meine Lage allerdings durchaus bedrohlich und erschreckend ist, wurde mir erst durch einen augenöffnenden Post klar. Ich möchte dir an dieser Stelle herzlich dafür danken.
    Meine Lage ist allerdings noch nicht ganz aussichtslos, das Glimmern eines weit entfernten Sternes ist mit konzentriertem Blick noch auszumachen. Gott schien mir gnädig und lies mich mein Auslandssemester nicht irgendwo, sondern mitten im Bible Belt der USA absolvieren. Dies muss ein Zeichen sein. Meine Chancen auf Heilung und das Auffinden eines Gebetskreises sind also gut. Den ersten Versuch von frommen Christen, mich in ihre all freitägliche Bingo- und Gebetsrunde zu integrieren, habe ich damals wohl naiver weiße ausgeschlagen. Ich habe also bereits einen Hafen, in den mein verlassenes Schiff wieder einkehren kann.

    Weiters steckte mich der Herr in eine Wohnung, in der zwei meiner dei Mitbewohner jeden Sonntag im Kirchenchor in der nahegelegenen Cathedral singen. Auch hier bin ich mir sicher, dass sie mehr als bereit wären, mich in ihren Kreis aufzunehmen. Du siehst also, die Hoffnung lebt, die zarte Blume noch nicht ganz verwelkt.

    Ich bitte dich weiters, mir ein Exemplar der Heiligen Bibel zuzusenden. Vielleicht kannst du noch so gütig sein und einen Zettel mit ein paar wenigen Ratschlägen deinerseits hinzufügen – ich würde mir diesen gerne über meinem Schlafgemach aufhängen.

    Ich muss sagen, das mit dem Buch tut mir schon etwas weh – immerhin kam es von Herzen. Ich hoffe, du hast zumindest die signierte erste Seite aufbewahrt. Ich kann deine Handlung allerdings verstehen, ich würde es dir wahrscheinlich nun gleichtun.

    In diesem Sinne würde ich mich freuen, weitere Ratschläge von dir zu bekommen. Ich wüsste gerne, was ich glauben und was ich tun soll.

    Eimän.

  5. Ich möchte dich dazu ermutigen dir ein Herz zu fassen und den Kontakt mit den lieben Menschen aus dem vorigen Eintrag wieder aufzunehmen, denn in den gezeigten Fotos steckt in vielerlei Hinsicht der Teufel.

    Die Seele, lieber Simon, ist eine zarte Blume, die man pflegen und schützen muss, kein Stück Beton, welches man den schadhaften Einflüssen einer entarteten Welt gedankenlos aussetzen kann. Es ist wichtig, der Botschaft Jesus Christi Folge zu leisten und diese auch im Alltag umzusetzen – das tägliche Gebet hilft dir dabei. Vielleicht kannst du sogar dem dicken Kind und dem Mensch im grünen T-Shirt, der offensichtlich jeden Bezug zur Redlichkeit verloren hat, dabei helfen, zurück auf die Pfade Gottes zu finden und ihnen so die ewigen Qualen der Hölle ersparen. Vielleicht gibt es in deiner Umgebung Gebetskreise oder Kirchenchöre – ich bin mir sicher du findest einen Weg dich zu engagieren.

    Mit heftigen Bedenken habe ich übrigens auch dein Geburtstagsgeschenk geöffnet. Obwohl ich mich über die Geste ansich sehr freute, wurde ich vom Inhalt in einen anhaltenden Zustand der Entsetzung gebracht. Mit schierem Ekel beförderte ich das Unbuch dorthin wo es hingehört: Ins Altpapier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.