Facebook my Life

Seit meiner Ankunft den den USA schweben mir durch etliche Beobachtungen hervorgerufene Fragmente und Gedanken im Kopf herum, die ich seit langem in einen Artikel über die unbegreifliche ich-muss-mein-Leben-zur-Schau-stellen-denn-es-ist-ja-dermaßen-interessant-Sucht der Nordamerikaner niederschreiben wollte. Inzwischen ist allerdings schon einige Zeit vergangen und ich musste letztens bei einer kritischen Selbstreflektion entsetzt feststellen, dass ich mittlerweile äquivalenter Teil des Wahnsinns bin.

Fühle mich deshalb nicht mehr berechtigt, kritisierende Worte darüber zu verlieren. Soll bitte wer anderer machen. Facebook my life.

s1Mon

me admin.

8 thoughts on “Facebook my Life

  1. …ist ein wenig spät dran und fasst sich deswegen äußert kurz, obwohl er vorhatte, hier mehr zu schreiben:

    Ich finde Twitter eigentlich ziemlich cool und mir gefällt dieses, in der Hiphopkultur verwurzelte, Tag-Gehabe. Seine Un- und Zufriedenheiten und sonstige subjektiven Wichtigkeiten der Welt mitzuteilen und dafür nur ein paar Zeichen zur Verfügung zu haben, finde ich ziemlich spannend. Natürlich interessiert mich der gemeine Großteil der User, die ihre unspektakulären Tagesabläufe schildern, nur wenig, allerdings gibt’s da auch ziemlich aufregende Wortmelder und Wortmelderinnen. (Armin Wolf, als eher unpassendes Beispiel, twittert recht passabel, vorallem wenn man seine Schreibe mit der täglichen ZIB2 synchronisiert.)

    Facebook und StudiVZ fehlt es sowieso an Seele (da reine Werbeportale) und ich glaube, dass diese Plattformen im Laufe der Zeit für immer mehr Leute immer uninteressanter werden.

  2. …war wohl rotzefett.

    Die Redaktion wünscht ihm von Herzen, dass er es noch auf die Toilette geschafft hat.

  3. …widerspricht, teilte seinen Standpunkt jedoch erst morgen mit, da er heute nur noch komplett fertig schlafen geht. (Besucht er vorher noch die Toilette? Wir wissen es nicht!)

  4. closed his blog due to totaler langeweile.. ;-) wer nix zu sagen hat, hat wie immer die fresse zu halten.. ;-) stimmts herr inder?..

    folge jetzt claudias gutem beispiel.. einfach fotos reinballern.. schadet nix..

    in diesem sinne, lets take a shit all together and fuck web 2.0.. ;-)

  5. Naja, des war schon klar, dass Der Inder dies mit seinem gebrochenem Deutsch wieder falsch versteht.
    “Zurückgebliebene” ist in diesem Sinn natürlich mit “den zurück daheim Gebliebenen” gleichzusetzen. Was meinstn du …

  6. Disagree, Blog ist ein kleines Reisetagebuch für Zurückgebliebene und Interessierte. Die Einträge sind allesamt gut bedacht und inhaltlich hochwertig.
    Facebook hingegen ist “Dude, my day’s gonna be sooo hard” oder “Simon just took a huge shit. Adore me.” Und Twitter ist sowieso doof.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.